Praxislogo Homepage

HD Hüftgelenksdysplasie Definition

Dr. Dieter Müller
FTA für Kleintiere, Chirurgie, Augenheilkunde

HD Hüftgelenksdysplasie einseitig

Links zum Thema HD und deren Behandlung:

HD - Vorröntgen ist wichtig
HD - Therapie: Dreifache Beckenosteotomie (DBO)
HD - Therapie: Pfannendachplastik

Definition der HD
Die Hüftgelenksdysplasie (HD) ist eine angeborene Fehlentwicklung (Abflachung) der Hüftgelenkspfanne mit der Gefahr des Herausgleitens des Oberschenkelkopfes (Hüftgelenks-Subuxation bzw. Luxation). Unbehandelt führt die HD zu einer Arthrose des Hüftgelenkes (Coxarthrose).
In der Wissenschaft besteht Einigkeit darüber, dass es sich bei der HD um eine erblich bedingte Krankheit handelt.

Einseitig ausgebildete Hüftgelenksdysplasie beim Hund (Pfeil)

Coxarthrose Spätfolge der HD

Arthrose des Hüftgelenkes (Coxarthrose) als Folge einer Hüftgelenksdysplasie

HD Spätfolge Coxarthrose und Luxation

Extremform einer dysplastischen Hüfte mit Luxation der Oberschenkelköpfe und beidseitiger schwerer Arthrose

Früherkennung der HD beim Menschen
Die Früherkennung ist von besonderer Bedeutung. Beim Menschen werden die Säuglinge kurz nach der Geburt mit Ultraschall auf eine Hüftdysplasie untersucht. Beim Hund ist dieses Verfahren wegen der schon fortgeschrittenen Verknöcherung in praxi nicht möglich. Die Therapie besteht bei Säuglingen in dem Anlegen einer Spreizhose oder besonders konstruierter Beinschienen, die über Wochen und Monate getragen werden müssen. Ein solches Verfahren ist bei Hunden selbstverständlich unmöglich.

Beckenübersicht-Säugling

Hüftdysplasie beim Säugling

Hüftbeugeschiene beim Säugling

Hüftbeugeschiene zur Therapie der HD beim Säugling

Früherkennung der HD beim Hund
Erste Anzeichen einer HD können mangelnde Bewegungslust, unrunder Gang, Schwierigkeiten beim Aufstehen, Unwilligkeit beim Springen  bis hin zu Lahmheitserscheinungen sein. Manchmal bemerkt man auch einen Muskelschwund. Diese Symptome sind jedoch unspezifisch und aus deren Abwesenheit kann nicht geschlossen werden, der Hund sei HD-frei.
Die Diagnose HD kann nur mit einer Röntgenuntersuchung ausgeschlossen oder bestätigt werden. Hunde mit denen gearbeitet werden soll - gleichgültig ob Hundesport oder Agility - sollten deshalb im Alter von 5 bis 6 Monaten geröngt werden.
Gleiches gilt bei einem HD-Verdacht auch hier sollte der Junghund baldmöglichst untersucht werden.
Zur genauen Diagnostik gehört die Untersuchung in Muskelerschlaffung, denn nur so lässt sich das wichtigste Kriterium der HD die lockere Hüfte nachweisen. Die Gelenkkapsel ist in diesem Fall nicht straff sondern schlaff und erlaubt bei Abduktion des Oberschenkels ein Heraustreten des Oberschenkelkopfes aus der Gelenkspfanne (sogenannter Ortolani-Test). Die Hunde erhalten vor der Untersuchung eine spezielle Junghundnarkose, die sehr gut verträglich ist und nur für ein paar Minuten anhält. Die Kurznarkose wird in unserer Praxis über einen kleinen Katheter direkt intravenös eingeleitet. Das Narkosemittel heißt Propofol und wird wegen seiner Sicherheit auch in der Humanmedizin häufig verwendet. Man muss also keine Angst vor der Betäubung haben.

Vorröntgen beim jungen Hund

Vorröntgen eines Junghundes
Die Wachstumsfugen (Epipysenfugen, siehe Pfeile) sind noch offen. Das Skelettwacshtum ist noch nicht abgeschlossen.
Zur exakten Lagerung ist die Kurznarkose erforderlich. Sie vermeidet zudem Stress und Ausbildung einer Tierarztphobie.

Vorröntgen
Das sogenannte Vorröntgen erfolgt unter Kurznarkose, denn nur eine exakte Lagerung ergibt auswertbare Röntgenbilder. Von besonderer Bedeutung ist beim Vorröntgen eine zweite Stressaufnahme des Hüftgelenkes. Hierbei wirkt eine auswärtszeihende Kraftkomponente auf den Oberschenkelkopf ein. Beim gesunden Hüftgelenk bleibt der Kopf fest in der Pfanne, beim dysplastischen Gelenk tritt der Kopf aus der Pfanne aus. Lockere Hüften sind das Frühstadium einer schweren HD. Später kommt es unweigerlich zu einer schweren Hüftgelenksarthrose mit Verschleiß des Gelenkes und dessen Knorpelüberzügen.

Vorröntgen Hund ohne Stresstechnik

Klassisches Vorröntgen
Bei der normalen Standardaufnahme liegen die Oberschenkelköpfe in der Pfanne und täuschen trotz lockerer Gelenkkapsel nur mittelgradig veränderte Hüftgelenke vor.

Vorröntgen Hund Stresstechnik

Vorröntgen mit Stresstechnik
Durch einen zwischen den Kniegelenken eingelegten Sandsack wirkt eine auswärtsziehende Kraftkomponente auf die Hüftgelenke und bringt die traurige Wahrheit an das Licht.
Der Hund leidet an einer hochgradigen Hüftgelenksdysplasie
Es handelt sich um den selben Patient wie bei der linken Abbildung.

Behandlungsmöglichkeiten der HD beim Junghund

Das Gelenk eines Junghundes mit HD kann gerettet werden, wenn der Spreizhoseneffekt durch eine sogenannte Umstellungsosteotomie Operation herbeigeführt wird. Dieser äußerst erfolgreiche Eingriff ist unter dem Begriff Dreifache Beckenosteotomie DBO bzw. Tripple Pelvic Osteotomie TPO bekannt. Im Laufe von zwei Jahrzehnten wurde die Technik immer weiter verbessert und heute steht eine perfekte Operationstechnik mit patentierten Implantaten (Slocum Enterpsises) zur Verfügüng. Nach einer Studie der Universität Utrecht zeigen 96% der operierten Hunde ein gutes Ergebnis, was sich mit unseren eigenen Erfahrungen deckt.